Beryll - Mineralstein mit glanzvoller Oberfläche

Mineralsteine in den Farben Blau und Rot

Der Beryll zählt zu den Mineralien aus der Gruppe der Germanate und Silikate. Berylle kommen relativ häufig und an vielen verschiedenen Fundorten vor. Als Beispiele lassen sich Afrika, Pakistan oder Südamerika nennen. Der Name Beryll leitet sich vom Lateinischen(„beryllus“) bzw. vom Griechischen („beryllos“)ab. Aufgrund seines hohen Grades an Härte (7,5-8) ist der Beryll bestens zur Schmuckherstellung geeignet. Gern gesehene Schmuckstücke sind zum Beispiel Anhänger oder Ketten, welche von einem Beryll geziert werden. Der Beryll weist eine Dichte von 2.66 bis 2.87 auf. Beryll es in vielen attraktiven Farbnuancen: Ein Beryll bildet Kristalle mit glänzenden Oberflächen, ist jedoch in seiner Reinform farblos. Durch unterschiedliche Spurenelemente nimmt das Mineral diverse Farben an und kommt somit in Blau, Rot, Rosa, Grün oder Hellgelb vor. Auf der Basis der Farbverläufe lassen sich Berylle weiter unterteilen: Die blauen Varianten werden als Aquamarine bezeichnet, bei den roten haben wir es mit dem Roten Beryll zu tun, als grüne Ausführung werden Smaragde bezeichnet, der Heliodor ist eine gelbe Variation des Berylls, der Morganit eine rosa Stufe und der Goshenit ist weiß.

Zurück