Bulgari - Produzent wahrer Luxusgüter

Familienunternehmen und großer Schmuckproduzent

Bulgari, das italienische Unternehmen für Luxusgüter, ist in Rom ansässig und agiert weltweit im Luxussegment. Gegründet wurde Bulgari bereits im Jahre 1884 als Familienunternehmen. Nach dem zum Richemont Konzern gehörenden Unternehmen Cartier und dem New Yorker Juwelier Tiffany & Co. ist Bulgari der drittgrößte Schmuckproduzent weltweit (Stand 2010). Bulgari ist inzwischen Teil des Untenehmens Louis Vuitton Louis Vuitton. Richtet man sich nach dem klassischen lateinischen Alphabet, in dem V gleich U ist, so wird der Markenname „BVLGARI „geschrieben. Diese Schreibweise ist noch heute bei Bulgari üblich. Abgeleitet wird Bulgari vom Namen des griechischen Goldschmieds und Firmengründers Sotirios Voulgaris, der in Italien den Namen Sotirio Bulgari führte. Erst ab den 1910er Jahren fokussierte sich Sotirios Voulgaris stark auf die Schmuckproduktion. Hierbei wurde er sowohl von der Pariser als auch von der Amerikanischen Schule inspiriert. Schmuckkreationen, die in den 1920er und 1930er Jahren gefertigt wurden, standen in der Art Déco Tradition. Hier waren sowohl eine schlichte Formgebung als auch ein weitestgehend geometrischer Stil und die Verwendung von hochwertigem Platin vorherrschend. Ab den Dreißigerjahren entstanden dann imposante Modelle mit Diamanten und anderen Edelsteinen wie zum Beispiel Rubinen, Smaragden und Saphiren. Schon damals setzte man bei Bulgari auf Wandelbarkeit. Eine Kette konnte demnach auch als Armband getragen werden etc. Allgemein kann man bei Bulgari von einer gewissen Freude am Wandel sprechen. Zum Ende der 50er Jahre wurden beispielsweise große Cabochons eingesetzt, welche sich schnell zum Charakteristikum von Bulgari entwickelten. Heutzutage darf Bulgari auf ein Filialnetz von rund 300 Läden an den wichtigsten Handelsorten weltweit blicken.

Zurück