Edelmetall - Gold, Silber und Platin für Schmuck

Metallrohstoffe mit hohem Materialwert

Zur Gruppe "Edelmetall" zählen vor allem Metalle, welche eine hohe Beständigkeit gegen Korrosionen aufweisen. Die famosesten Edelmetalle sind sicherlich Silber und Gold. Bei der Herstellung von Schmuck wird vorwiegend auf Edelmetalle zurückgegriffen, da Edelmetalle über Eigenschaften verfügen, welche Trägerinnen und Träger von einem qualitativ hochwertigen Schmuckstück erwarten. Edelmetalle besitzen einen relativ hohen Materialwert. Schmuckträgerinnen und Schmuckträger mit gewissen Ansprüchen legen auf diese Gegebenheit großen Wert. Edelmetall - Schmuck in großer Vielfalt: Bereits seit vielen Jahrtausenden greift man in der Schmuckfertigung auf Edelmetalle zurück. Eine hohe und dauerhafte Beständigkeit ist bei hochwertigen Schmuckstücken unerlässlich. Da Edelmetalle nicht oder nur in einem äußerst geringen Maße rosten und kaum von Säuren angegriffen werden, werden sie auch für die Prägung von Münzen herangezogen. Im Folgenden erhalten Sie eine Auflistung der klassischen Edelmetalle, welche auch aufgrund ihrer Verwendung als Werkstoffe für die Schmuckproduktion bekannt sind: Gold, Iridium, Osmium, Palladium, Platin, Quecksilber, Rhodium, Ruthenium, Silber. Die bekanntesten unedlen Metalle sind hingegen Aluminium, Blei und Eisen.

Zurück