Ehrenzeichen - Ordensvariante mit Historie

Auszeichung aus dem Zweiten Weltkrieg

Ehrenzeichen - Hierbei handelt es sich um eine Form der Auszeichnung, die sowohl geschichtlich eine Rolle spielt als auch gegenwärtig noch verliehen wird. Ehrenzeichen - Anerkennung im Wandel der Zeit: Sehr bekannt ist das Ehrenkreuz aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges. Es wurde zur Zeit des Nationalsozialismus am 13. Juli 1934, dem 20. Jahrestag des ersten Weltkrieges, durch Paul von Hindenburg gestiftet und richtete sich an alle Hinterbliebenen der Kämpfe. Verliehen wurde es an Frontkämpfer, Kriegsteilnehmer, oder hinterbliebene Witwen und Eltern gefallener Kriegsteilnehmer. Somit war bei dieser Auszeichnungsform auch eine Abstufung nicht unüblich. Zur Zeit der Monarchie ist das Ehrenkreuz von Schwarzburg als ein Beispiel zu nennen. Als gemeinschaftlicher Hausorden der Häuser Schwarzburg-Rudolstadt und Schwarzburg-Sondershausen wurde es am 20. Mai 1853 gestiftet, ab 1857 dann als gemeinsamer Orden. Auch dieses Kreuz war in 4 Klasse sowie eine Ehrenmedaillenstufe gegliedert. Sehr typisch ist die vom Balkenkreuz des Deutschen Ordens übernommene Kreuzform. Jüngstes Beispiel für die Auszeichnung ist das Ehrenkreuz der Bundeswehr für Tapferkeit, welches seit dem 13. August 2008 verliehen wird.

Schlagworte: Ehrenkreuz – Erster Weltkrieg – Schwarzburg – Bundeswehr – Orden – Auszeichnung

Zurück