Großkreuz ist die höchste aller Auszeichnungen

Verdienstorden ehrt außergewöhnliche Leistungen

In der Ordenshierarchie gilt das Großkreuz gemeinhin als die höchste aller Auszeichnungen. Es steht an oberster Stelle der vielfach üblichen fünfstufigen Hierarchie:

  • Großkreuz
  • Großkomtur (oder Großoffizierskreuz, Großoffizier, Komtur 1. Klasse)
  • Komtur (oder Komturkreuz, Kommandeur, Komtur 2. Klasse)
  • Offizier (oder Offizierskreuz)
  • Ritter (oder Ritterkreuz)

Großkreuz - Anerkennung für außergewöhnliche Verdienste: Vorbild für dieses System war die 1802 von Napoléon eingeführte „Ehrenlegion“, ein Verdienstorden Frankreichs. Aber auch vorher fand es als höchste Auszeichnung in anderen Systemen seinen Platz. So etwa der 1764 gestiftete Königlich-Ungarische Sankt-Stephans-Orden, ]der in Großkreuz, Kommandeur und Ritter unterteilt wurde. Traditionell wurde es an einem Schulterband getragen, wobei man die Auszeichnung dann an der rechten oder linken Hüfte trug. Zusätzlich gehört oft ein Bruststern dazu, der jedoch nur eine Zusatzdekoration darstellt und die eigentliche Auszeichnung vielmehr ergänzt (siehe auch „Bruststern“). Hier besteht Verwechslungsgefahr. Bekannte Orden mit dieser Ordensklasse sind der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland, der Roter Adlerorden oder das Eiserne Kreuz. In Großbritannien führt z.B. der Order of the British Empire auch eine entsprechende Ordensstufe (Knight Grand Cross oder Dame Grand Cross)

Schlagworte: GroßkreuzOrdenshierarchie – Ehrenlegion – Sankt Stephans-OrdenEisernes Kreuz – Großbritannien

Zurück