Lippischer Hausorden in mehreren Klassen

Auszeichnung für treue Dienste

Lippischer Hausorden für besonders treue Dienste: Der Lippische Hausorden, oder auch „Fürstlich-Lippischer Hausorden“, wurde von Fürst Leopold III. von Lippe und Adolf I. Georg von Schaumburg-Lippe am 25. Oktober 1869 gestiftet. Es handelt sich demnach um einen gemeinschaftlichen Orden. Mit ihm sollten treue Dienste für das Land oder das Fürstenhaus belohnt werden. Ursprünglich bestehend aus 3 Klassen und 2 Verdienstmedaillen wurden, wie bei vielen anderen Häusern auch, mit der Zeit die Ordensstufen erweitert. 1890 wurde durch die Linie Schaumburg-Lippe ein eigener Orden gestiftet.

Die Ordensstufen untergliederten sich zum Schluss wie folgt:

  • Ehrenkreuz I. Klasse
  • Ehrenkreuz II. Klasse
  • Ehrenkreuz III. Klasse
  • Ehrenkreuz IV. Klasse
  • Goldene Verdienstmedaille
  • Silberne Verdienstmedaille

Gemeinsames Merkmal ist vor allem der achtstrahlige goldene Sternenkranz, in dessen Zentrum ein Mittelschild liegt. Dieses enthält einen blau emaillierten Ring mit goldenen Rändern. Enthalten ist die Umschrift „FÜR – TREUE – UND – VERDIENST“. Als Symbol auf weißem Grund eine rote Rose, die Lippische Rose. Sie trägt goldene Spitzen zwischen den Rändern. Das Ehrenkreuz I. Klasse etwa enthält zusätzlich eine goldene Krone auf der Oberseite. Auf der Rückseite findet sich ebenfalls ein goldener Sternenkranz, darin ein blaues Mittelschild mit den verschnörkelten Initialen „L A“ für Leopold und Adolf.

Schlagworte: Lippischer Hausorden - Hausorden Schaumburg-Lippe – Kreuz I. Klasse –Schaumburg – Lippe – Fürst Leopold III. - Adolf I. Georg von Schaumburg-Lippe

Zurück