Orden als Symbol einer Würdigung

Ehrung für Staat, Militär und Kirche

Bei Orden handelt es sich um eine staatliche, militärische oder auch kirchliche Auszeichnung. Sie werden in Form tragbarer Abzeichen von diesen Institutionen an natürliche Personen verliehen, um ein in ihren Augen besonders ehrenhaftes oder loyales Verhalten zu würdigen und einen Anreiz für andere zu schaffen, ebenfalls nach dieser Würdigung zu streben. Unter Umständen war ein Orden sogar mit großen gesellschaftlichen Vorteilen wie beruflichem Aufstieg oder einer finanziellen Zuwendung verbunden.

Sie sind abzugrenzen von den im Vergleich einfacheren Abzeichen (siehe auch „Abzeichen“). In der heutigen Ordenskunde werden zudem Orden als höhere Verdienstauszeichnung, Ehrenzeichen hingegen als enstprechend niedriger eingestuft. Orden - Offzielle Würdigung im Form eines Abzeichens: Meist war mit der Verleihung auch eine Verleihungszeremonie verbunden. Diese war umso aufwändiger, je höher und seltener die Auszeichnung war. Anfangs wurden sie nur an Adelige verliehen. Dies hat sich insbesondere mit den beiden Weltkriegen massiv geändert. Häufig besitzen sie eine Ordenshierarchie, die an die französische Ehrenlegion (Auszeichnung) angelehnt ist. Diese wurde 1802 durch Napoléon gestiftet und diente seitdem als Vorbild für ein fünfstufiges System aus Ritter, Offizier, Komtur, Großkomtur und Großkreuz (höchste Klasse). Gleichwohl gibt es natürlich
auch Abwandlungen, in jenen einzelne Klassen ergänzt oder weggelassen wurden.

Schlagworte: OrdenAbzeichen – Ehrenabzeichen – Auszeichnung – Ordenshierarchie – Klasse

Zurück